CORONA / COVID-19 INFO: You can find all specific important information on this topic HERE
Ekkodalen

Ekkodalen - Echotal

Das Ekkodalen ist Teil von Bornholms längstem Spalttal, das sich von Saltuna im Osten über eine Entfernung von 12 Kilometern bis zur Vallensgårds-Mose erstreckt. In Wirklichkeit ist es aber noch länger, denn unter der Erdschicht erstreckt es sich bis nach Arnager im Westen. Das Tal ist bis zu 70 Meter breit und wird vom Nordwesten durch 20 Meter hohe vertikale Klippenwände begrenzt.

Die Hänge sind von einem über 200 Jahre alten Eichenwald bedeckt, der unter Schutz steht. Die Wiese im Echo-Tal wird von Nutztieren beweidet, sodass die Gäste diese spektakulären Felsen bewundern können. Das Echo-Tal ist am besten für das Echo bekannt, das auftritt, wenn der Schall von steilen Felswänden zurückprallt.

Der beste Ort, um das Echo des Echo-Tals zu hören, ist die Quelle von Hans Christian.

Ekkodalen Bornholm

Historischer Überblick

Ekkodalen sowie die verbleibenden Täler auf Bornholm entstanden infolge großer tektonischer Spannungen. Das Knacken der Erdkruste bildete tiefe Täler. Regen und Wasser wuschen die Ablagerungen weg und bildeten sichtbare vertikale Felswände. Die Wände der Gletschertäler bieten optimalen Schutz gegen den Wind, und am Talboden gibt es gute Bedingungen für das Pflanzenwachstum: mild im Winter und kühl und schattig im Sommer.

Im Jahr 1809 baute Hans Rømer zur Bestürzung der örtlichen Bauern, die ihr Recht auf freie Beweidung verloren hatten, eine beeindruckende Steinmauer um den Wald, der bis heute besteht. Hans Rømer diente in den Jahren 1800-36 als Förster und schuf den Almindingen-Wald, den drittgrößten Wald Dänemarks.

Er baute auch ein Fachwerkhaus in Rømersdal, das bis heute die Residenz des Staatsförsters ist. Heute wird das Tal als üppige Weide für Kühe genutzt.

Quelle von Hans Christian

Die Quelle von Hans Christian war einst ein alter heiliger Brunnen. Es wurde angenommen, dass sein sehr sauberes und schmackhaftes Wasser medizinische Eigenschaften hatte. In den 1920er und 1930er Jahren wurde es auch Ørsted's Radium Spring genannt.

Quelle von Hans Christian

Panorama 360°

Reklama Bornholms Museum

Unsere Partner

Diese Seite verwendet Cookies, damit es besser funktioniert. Ich akzeptiere
Facebook
Instagram